15 Okt

Medienrevolution steht erst noch bevor? Von wegen!

Von Luca Steinmetz und Christian Mavungu

Die Huffingtonpost Deutschland hat am 5.10.2014 um 14:55 einen Artikel über die Medienrevolution veröffentlicht.  Darin wird behauptet, dass uns diese noch bevor stünde und das Jahr 2014 von Smartphones geprägt sein wird.

Huffington Post Deutschland

Früher Heute

Könnt ihr euch noch an das Leben ohne Smartphones erinnern? An all die Stunden, die ihr früher ohne Whatsapp & Co verbracht habt? Oder als das Telefonieren und das Surfen im Internet zur gleichen Zeit nicht möglich gewesen war?

Früher mussten wir in der Schule auf die nächste Pause warten, damit wir uns mit unseren Freunden verabreden konnten. Früher gab es nur das Haustelefon der Eltern, um sich mit einem Freund zum Kicken auf dem Bolzplatz zu verabreden oder zu einer bestimmten Uhrzeit an einem bestimmten Ort in der Stadt zum Shoppen zu starten. Und wenn man sich verpasst hatte, ging man wieder heim oder lief für lange Zeit umher … in der Hoffnung, sich doch noch zu finden.
All diese Stunden, die wir gewartet haben, bis jemand auf dem Festnetz zurückruft und dann sind es doch nur die Eltern des Freundes, die leider mitteilen müssen, dass der Sohn oder Tochter krank geworden ist. Kein Wlan, keine Internetflat … von Smartphones mal ganz abgesehen. Aber das war schon die große Revolution, die unser Leben komplett verändert hatte. Wer dachte schon zu dem Zeitpunkt an mobiles Internet für unterwegs oder an Smartphones? Nicht einmal in den besten Science Fiction Filmen wurde uns so etwas präsentiert. Aber wie der Mensch nun mal ist und nach Bequemlichkeit strebt, wurde schon 2007 das erste Smartphone von Apple vorgestellt. Schnell waren die Computer nicht mehr Nummer 1. Jetzt  konnten wir jederzeit alles sofort auf dem Handy nachlesen. Vergessen waren die Zeiten, Informationen auf dem großen Bildschirm des Computers anzusehen. Die Bequemlichkeit, in der Bahn, im Wartezimmer oder im Bett schnell nachzuschlagen, hatte schnell gesiegt.

Telefon klassisch

Kernaussage

Der Artikel in der Huffingtenpost behauptet, dass die Medienrevolution das Jahr 2014 prägt. Uns wird gesagt, dass uns noch der Medienwandel bevorsteht. Gezielt werden Nachrichten über soziale Netzwerke oder über das Smartphone vermittelt. Handlich, praktisch und schnell ist es getan, mit dem Handy Inhalte nachzuschlagen. Apps und kurze Texte bringen unsauf den neuesten Stand und ersparen lästiges Surfen via Browser. All das bedeutet laut Huffington Post Deutschland: die eigentliche Revolution.

 

FazitSmartphone

In Anbetracht der technischen Entwicklung, die wir selbst mitgelebt haben, sagen wir:
Die mobile Revolution hat längst stattgefunden mit der Einführung des ersten Smartphones von Apple im Jahr 2007.

Das Smartphone war der Kiesel, der den Erdrutsch der digitalen Medien entscheidend ins Rollen brachte und ist heute das Fundament für die Medienkultur im Jahr 2014.

Microsoft macht aus der  Marke Nokia ein Kapitel der Mediengeschichte.

Microsoft macht aus der Marke Nokia ein Kapitel der Mediengeschichte. Mobilfunk-Trendsetter 1992 –  † Oktober 2014 (Bildquelle: heise.de)

Nokia 3310 war gestern. Smartphones sind en vogue.
Wer keins hat ist out, was gleichbedeutend ist mit einer Art sozialem Freitod.
iPhone oder Samsung Galaxy, das ist eigentlich nebensächlich. Alle haben ihre Jünger und Verschmäher.
Hauptsache connected, ein Griff in die Tasche reicht und die Welt steht dir offen.