03 Mai

Content Marketing im Alltag

kurz zusammengefasst von Cassandra Hörmann

Mit Content Marketing wird man im Alltag so gut wie überall bzw. täglich konfrontiert. Heutzutage ist diese Art des Marketings nicht mehr wegzudenken. Vom Supermarkt, Apotheke oder Getränkehersteller – jeder Konzern, der sich mit den „neuesten“ Trends beschäftigt, überdenkt seine Werbe-Strategien. Beispielsweise dreht der Supermarkt Edeka nicht nur lustige Werbevideos mit (Ex-) Promis, sondern gibt auch ein Kundenmagazin heraus, welches fernab von Produktwerbung die Kunden mit relevantem Inhalt rund um Themen wie Lifestyle, Kochen & Backen und Wohnen versorgt.

Bildquelle vom 28.04.15

Bildquelle vom 28.04.15

In Apotheken liegt das kostenlose Magazin „Die Apothekenrundschau“ aus, welches die Kunden zur Information nutzen und gut annehmen.

(Quelle vom 28.04.15: http://www.apotheken-umschau.de)

(Bildquelle vom 01.05.15)

Red Bulletin April 2015Der Getränkehersteller und Vorreiter in Sachen Content Marketing Red Bull inszeniert nicht nur Sensationen, die von der ganzen Welt bestaunt werden (Weltallsprung von Felix Baumgartner), sondern produziert auch eigene TV-Formate auf einem eigenen Sender „SERVUS-TV“ und ein eigenes Print-Magazin „The Red Bulletin“. Auf all diesen Kanälen wird keinerlei Produktwerbung gemacht, vielleicht werden Themen behandelt, die auch in Lifestyle- oder Modemagazinen abgedruckt sein können.

Um einem Kunden eine konkrete Content Marketing Maßnahme anbieten zu könnten, sollte man sich vorher konkret mit dem Kunden bzw. der Marke/dem Produkt, welches dahinter steht, auseinandersetzen. Nicht jede Maßnahme passt zu jedem Unternehmen, sondern es sollte alles aufeinander abgestimmt sein und zur Positionierung passen. Storytelling in Werbespots ersetzt die klassischen Werbespots und macht wieder Lust darauf, sich mit der neuen Werbeform auseinander zu setzen.

Wichtig finde ich, dass die Story, die erzählt wird, authentisch ist und dem Zuschauer bestenfalls einen Mehrwert bietet. Empfehlungen, Shares oder Likes von Bekannten oder vertrauenswürdigen öffentlichen Personen haben hierbei einen größeren Einfluss als von Unternehmen selbst veröffentlichte Informationen, beispielsweise ist ein Blogger, der über ein Thema bloggt und dort eine Marke mit einbezieht, authentischer als ein Werbespot einer Marke für ein bestimmtes Produkt. Ein Beispiel: desigual sport im Blog von  Zugar&Zalt.